Startseite | AGB | Datenschutz | Widerrufsrecht | Hilfe | Kurse 2019 | Impressum | Teilnahmebedingungen | Anfahrtsbeschreibung | Versand | Hotelliste

Abbeizen

Abbeizen

Lackoberflächen von Antikenmöbeln mit Abbeizer entfernen.

mehr ...

Abwaschen

Abwaschen

Alte Schellackoberfläche mit Alkohol herunterwaschen.

mehr ...

Anfeuern

Anfeuern

Die Farbe der Holzoberfläche mit kaltgepressten Leinöl verändern

mehr ...

Bleichen

Bleichen

Bleichen von Holzteilen in der Restaurierung

mehr ...

Beizen

Beizen

Farbstoffbeizen zur farblichen Gestaltung der Holzoberfläche.

mehr ...

Furnierarbeiten

Furnierarbeiten

Häufig auftretende Furnierschäden beseitigen

mehr ...

Retuschewachs verarbeiten

Retuschewachs verarbeiten

Retuschierwachs zum Füllen von kleinen Beschädigungen im Furnierholz

mehr ...

Farbliche Anpassung

Farbliche Anpassung

Neue Holzteile mit Wasserbeizen farblich anpassen

mehr ...

Retusche

Retusche

Holzretusche - mit Pinsel und Erdfarben zur perfekten Holzoberfläche.

mehr ...

Schellackpolitur

Schellackpolitur

Schellackpolitur und Polierballen herstellen und diese richtig in der Möbelrestaurierung anwenden.

mehr ...

Holzwurm .... was tun?

Holzwurm .... was tun?

Beseitigen von Holzschädlinge in Antikmöbeln

mehr ...
Sie sind hier: Startseite » Anwendung » Schellackpolitur

Schellackhandpolitur eine sinnvolle Arbeit

- Schellack - einfach und schön !

Schellackoberfläche als Handpolitur

Handpolierte Schellackoberflächen - auch heute noch purer Luxus! Wenige können es noch - die echte Schellackhandpolitur.

Im späten 17. und frühen 18. Jhdt. wurden allgemein Eiche-, Nussbaum- und Mahagoni-Möbel mit Leinöl eingelassen. Lösungen von Schellack in Alkohol kamen ca. 1820 auf und wurden von da an viel verwendet. Theroretisch sollte man ein Möbel von seiner Politur her datieren können. Da jedoch viele Möbel aus dem 18. Jhdt. ab dem 19. Jhdt. nachträglich mit Schellack poliert wurden, ist dieses Kriterium wenig zuverlässig. In Holzverbindungen findet man manchmal noch Reste der alten Ölpolitur.

Der Erfolg einer Schellackhandpolitur hängt von mehreren Faktoren ab:
- Qualität des Blätterschellacks
- Aufbau des Polierballens
- sauberer Arbeitsplatz (staubfrei und übersichtlich)
- ausreichend Licht
- Zimmertemperatur mindestens 18°C

- Schellackpolieren -

Der perfekte Polierballen

Ein Polierballen mit Spitze erleichtert das Auspolieren von Ecken und Nischen.

Zuerst positionieren wir das Möbel so, daß wir bequem polieren können. Da das Polieren von senkrecht stehenden Flächen anstrengender ist, empfiehlt es sich, diese nach Möglichkeit waagerecht zu lagern und festzuspannen.
Wir legen bereit:
- den gefalteten Ballen in einer luftdichten Dose
- Schellackpolitur in einer Spritzflasche
- Alkohol (Spiritus 94% Vol.) in einer Spritzflasche
- Leinöl, kaltgepresst
- Bimsmehl im Salzstreuer
- Polierölentferner(Polish oder Popoté)
- feines Schleifpapier, mindestens 220 Körnung, Silikon-Carbit
- saubere Tücher

Arbeitsschritte:

1. Fläche vorbereiten 2. Grundieren 3. Poren füllen

4. Deckpolieren 5. Lack ausziehen 6. Öl entfernen.