Startseite | AGB | Datenschutz | Widerrufsrecht | Hilfe | Kurse 2019 | Impressum | Teilnahmebedingungen | Anfahrtsbeschreibung | Versand | Hotelliste

Abbeizen

Abbeizen

Lackoberflächen von Antikenmöbeln mit Abbeizer entfernen.

mehr ...

Abwaschen

Abwaschen

Alte Schellackoberfläche mit Alkohol herunterwaschen.

mehr ...

Anfeuern

Anfeuern

Die Farbe der Holzoberfläche mit kaltgepressten Leinöl verändern

mehr ...

Bleichen

Bleichen

Bleichen von Holzteilen in der Restaurierung

mehr ...

Beizen

Beizen

Farbstoffbeizen zur farblichen Gestaltung der Holzoberfläche.

mehr ...

Furnierarbeiten

Furnierarbeiten

Häufig auftretende Furnierschäden beseitigen

mehr ...

Retuschewachs verarbeiten

Retuschewachs verarbeiten

Retuschierwachs zum Füllen von kleinen Beschädigungen im Furnierholz

mehr ...

Farbliche Anpassung

Farbliche Anpassung

Neue Holzteile mit Wasserbeizen farblich anpassen

mehr ...

Retusche

Retusche

Holzretusche - mit Pinsel und Erdfarben zur perfekten Holzoberfläche.

mehr ...

Schellackpolitur

Schellackpolitur

Schellackpolitur und Polierballen herstellen und diese richtig in der Möbelrestaurierung anwenden.

mehr ...

Holzwurm .... was tun?

Holzwurm .... was tun?

Beseitigen von Holzschädlinge in Antikmöbeln

mehr ...
Sie sind hier: Startseite » Anwendung » Furnierarbeiten

Furnierarbeiten

- puzzeln in Holz ....

Furnierauswahl

Neues Furnier in vielen Maserungsarten

Eine Auswahl an Furnierresten kann sehr hilfreich sein.

Um das passende Furnier für die nun anstehenden Arbeiten auswählen zu können, betrachten wir die gereinigte Holzoberfläche genauer. Es handelt sich dabei um ein industriell gefertigtes Messerfurnier - zu erkennen an einem Stärkenmaß von unter 1mm. In unserem Fall handelt es sich um einen deutschen Nussbaum. Die Furniere sind an der Kommodenfront so angeordnet, dass die Maserung der einzelnen Blätter senkrecht über die Schubladenblenden ein sog. Furnierbild ergeben. Seitenteile und Platte der Kommode sind mit schlichtem Furnier (wenig Maserung) versehen.

Altes Furnier ist besser als neues Furnier

Das Furnierbild dieser Kommode ist durchgehend

Furnierergänzungen müssen sich in das vorhandene Erscheinungsbild des Möbels einfügen.

Furnier aus Nussbaum zeigt im neuen Zustand eine grünlich-graue Grundfarbe mit einer dunkelbraunen bis schwarzen Maserung. Unter der spröden Schellackoberfläche kann man ein Nussbaumfurnier in einem hellen goldgelben Farbton mit einer ockerfarbenen Maserung erahnen, da es sich im Laufe der Jahre durch Umwelteinflüsse farblich verändert hat.
Die Holzoberfläche wurde durch die UV-Strahlung des Sonnenlichts ausgebleicht und durch den Luftsauerstoff oxidiert. Diese Veränderung ist ein wichtiger Teil der Patina. Diese Patinaschicht ist sehr dünn und empfindlich. Sie trägt wesentlich zur Gesamterscheinung des restaurierten Möbels bei und sollte erhalten bleiben.

Dazu ist es nötig, vorerst bei allen Leimarbeiten den schützenden alten Schellack auf den Flächen zu belassen, um Leimflecken im Holz zu vermeiden. Um unsere Furniere auf der Kommodenplatte und an den Schubladen- fronten zu festigen, benötigen wir einige Utensilien, die wir vorab besorgen sollten:
Knochenleim (moderner PVAC-Leim [Weißleim] ist ungeeignet).
Einwegspritzen 10ml, Ganzstahlskalpell, 0,3mm Bohrer, evtl. Zahnsonde, sowie eingewachste Nagelklötze.

Verschiedene Furnierschäden

Furnierschäden sind häufige Schäden an Möbel

Meist Schäden durch Stöße oder Feuchtigkeit oder seltener - wie hier - ein Brandschaden, bei dem sicher auch das Trägerholz gelitten hat.