Startseite | AGB | Datenschutz | Widerrufsrecht | Hilfe | Versand | Impressum | Kurse 2019 | Teilnahmebedingungen | Anfahrtsbeschreibung | Hotelliste

Abbeizen

Abbeizen

Lackoberflächen von Antikenmöbeln mit Abbeizer entfernen.

mehr ...

Abwaschen

Abwaschen

Alte Schellackoberfläche mit Alkohol herunterwaschen.

mehr ...

Anfeuern

Anfeuern

Die Farbe der Holzoberfläche mit kaltgepressten Leinöl verändern

mehr ...

Bleichen

Bleichen

Bleichen von Holzteilen in der Restaurierung

mehr ...

Beizen

Beizen

Farbstoffbeizen zur farblichen Gestaltung der Holzoberfläche.

mehr ...

Furnierarbeiten

Furnierarbeiten

Häufig auftretende Furnierschäden beseitigen

mehr ...

Retuschewachs verarbeiten

Retuschewachs verarbeiten

Retuschierwachs zum Füllen von kleinen Beschädigungen im Furnierholz

mehr ...

Farbliche Anpassung

Farbliche Anpassung

Neue Holzteile mit Wasserbeizen farblich anpassen

mehr ...

Retusche

Retusche

Holzretusche - mit Pinsel und Erdfarben zur perfekten Holzoberfläche.

mehr ...

Schellackpolitur

Schellackpolitur

Schellackpolitur und Polierballen herstellen und diese richtig in der Möbelrestaurierung anwenden.

mehr ...

Holzwurm .... was tun?

Holzwurm .... was tun?

Beseitigen von Holzschädlinge in Antikmöbeln

mehr ...
Sie sind hier: Startseite » Anwendung » Abwaschen

Abwaschen

- es muss nicht immer Abbeizer sein ...

Schonender geht es nicht, Schellack zu entfernen

Alte Schellackhandpolituren können mit Spiritus schonend und kostengünstig enfernt werden.

Alten Schelllack abwaschen

Erst nach dem wir alle Leimarbeiten an dem Möbel durchgeführt haben entfernen wir den alten Schellack von der Oberfläche. Der alte Lacküberzug schützte unsere Holzoberfläche während der Leimarbeiten vor Kratzern und Flecken.
Abnehmen des Schellacks mit Alkohol (Spiritus): Dazu nässen wir die zu bearbeitende Fläche mit Alkohol bzw. Spiritus ein und lassen die Flüssigkeit einige Zeit ca. 3-5 Minuten einwirken, damit sie den alten Schellack anlösen kann.
Mit einem Stahlwollebausch der Stärke 0 verteilen wir die Flüssigkeit immer wieder gleichmäßig auf der gesamten Fläche und lösen so Schicht für Schicht den Lacküberzug mit den darauf befindlichen Verschmutzungen und Leimreste.
Lieber den Alkohol gut einwirken lassen, als zu früh mit der Stahlwolle reiben, da die Stahlwolle unsere Fläche schleift und die Patina verändert bzw. geschädigt werden kann.
Mit einem Tuch ......
.... den gelösten Lack abnehmen. Die Methode des Abwaschens hat im Vergleich zu der Bearbeitung mit Abbeizer den Vorteil, dass die in den Holzfasern und Poren eingelagerten Schellackanteile nicht herausgelöst werden und nur der Lack auf der Oberfläche entfernt wird. Somit haben wir weniger Arbeit bei der späteren Politur, da wir nicht die Holzfasern und auch nicht die meisten Poren mit neuen Lack füllen müssen und relativ schnell eine geschlossenporige Oberfläche haben werden.
Nach dem Abtrocknen der Fläche erkennt man Lackreste an dunklen bzw. graue klebrige Flecken auf der Holzoberfläche. An diesen Stellen sollten wir mit Spiritus nachwaschen, da diese Flecken unter dem neuen Schellack stärker hervortreten werden.
Rohe Holzoberflächen (unten) sind empfindlich! Auf der rohen Holzoberfläche können wir bei Bedarf partielle Bleicharbeiten an Neuteilen sowie partielle bzw. gesamtflächig kontrastgebende Maßnahmen durch Anfeuern ausführen.